Instrumente

An den meisten Musikschulen der Schweiz wird auf rumänischen Panflöten unterrichtet. Die rumänische Panflöte erlaubt es, auch technisch anspruchsvolle Literatur zu spielen, da durch deren bogenförmige Anordnung der Röhren die Distanzen zwischen den Röhren verkleinert werden.
Beim Kauf oder der Miete eines solchen Instrumentes sollte auf folgende Punkte geachtet werden:

  • die Flöte sollte stimmbar sein, d.h. auf einen Korkzapfen im Inneren der Röhre folgt ein Bienenwachspfropf. Durch das Entnehmen und Hineinpressen von Wachs kann die Flöte gestimmt werden. Verwenden Sie zum Stimmen ausschliesslich gereinigten Bienenwachs.
  • Das Gewicht des Instruments spielt eine grosse Rolle. Bei schweren Flöten ist die Gefahr, dass sich Nacken und Rücken verspannen, grösser. Deshalb soll darauf geachtet werden, dass die Röhren nicht zu dickwandig sind.
  • Die meisten Flöten sind 22-röhrig. Für Kinder ist es sinnvoller, mit 20-röhrigen Flöten zu starten und ihnen somit das Handling des Instruments zu erleichtern. Bitte achten Sie aber darauf, dass der tiefste Ton der Flöte jeweils das g’ ist.
  • Der Schliff der Röhren beeinflusst die Klangfarbe, daher schleifen Panflötisten ihre Flöten auch sehr verschieden. Allgemein aber kann gesagt werden, dass ein etwas flacherer Schliff der Innenseite der Flöte das ohnehin schwierige Intonieren etwas vereinfacht. (siehe Grafik unten)
  • Das Instrument braucht regelmässige Pflege. Eine neue Panflöte sollte 2 Mal pro Woche, später etwa ein Mal pro Monat, mit Paraffinöl behandelt werden (Innenseite des Rohres einölen). Danach die Flöte mit Rohröffnung nach unten aufstellen, damit das überschüssige Öl ausfliessen kann.

Beispiel eines Flötenschliffs einer Panflöte